Trachtenschmuck

Trachten sind in der heutigen Mode, nicht nur am Oktoberfest, ein echter Hingucker. Aber was wäre eine Tracht ohne traditionellen Schmuck. Trachtenschmuck gehört seit eh und je zu einer guten Trachtenausstattung dazu. Aber welche ist nun wirklich schön und sieht nicht gleich wie billiger Modeschmuck aus?

Tracht – so wurden im 19. Jahrhundert ganz schlicht das Kleid oder die Kleider genannt. An der Tracht erkannte das Volk, von wo jemand her kam und welcher Schicht er angehörte. Es gab, genau wie heute auch, unterschiedliche Trachten zu unterschiedlichsten Anlässen. Dazu durfte natürlich der Schmuck nicht fehlen. Edle und von hand gefertigte Schmuckstücke passend zu der Tracht wurden zumeist von Frauen recht gerne getragen. Die Schmuckstücke waren oft mit teuren Edelsteinen besetzt und wurden sowohl als Halskette, als auch als Ring oder Ohrring getragen. Ebenso wie bei der Tracht selbst, wurde bei dem Trachtenschmuck wert darauf gelegt, dass man erkannte, aus welcher Region man stammte. Die Männer trugen so genanntes Charivari. Eine gut 30 cm lange Halskette, meist aus Silber, an der kleine Jagdtrophäen platziert waren.

Heute trägt man wieder gerne Trachten und erinnert sich der Generation von damals. Viele Damen bevorzugen edlen Halsschmuck, der meist dicht am Hals getragen wird. Die Ketten heißen umgangssprachlich Kropfketten, der Verschluss ist mit edlen Schnallen verziert. Die Ketten sind in Silber oder Altsilber gehalten. Die Kette besteht oft aus vielen Reihen Perlen oder Granat. Verziert werden diese mit edlen Steinen oder kleinen landestypischen Ornamenten. Die Männer tragen gerne die Charivari, die früher nicht käuflich erworben werden konnte. Sondern von Generation zu Generation übergeben wurde. Die kleinen Anhänger sind aber nach wie vor aus echten Jagdbeständen. Das macht einem Charivari für die Herren umso beliebter und er legt Wert auf die Echtheit des Charivaris.

Ohrringe und Ringe gibt es in passenden Formen und Farben zu den Halsketten. Viele sind mit Enzian, Edelweiß oder kleinen Hirschen besetzt, die wiederum mit kleinen echten Edelsteinen verziert sind. Selbstverständlich in der höheren Preisklasse ist der Trachtenschmuck auch mit kleinen Diamanten versehen. Die Armkettchen sind meist zierlich gehalten, Armreifen etwas üppiger, hier entscheidet der Geschmack. Auf jeden Fall muss die schönen Armgewänder immer zur Kette und den restlichen Schmuck, wie Ohrringe und Ringe passen. Wer sich unsicher ist, kann sich in gut sortierten Fachgeschäften für Trachtenschmuck, kompetent und professionell beraten lassen. Sowohl online, als auch offline gibt es eine groß Auswahl an Geschäften. Damit aus dem Gesamtbild aus Tracht und Schmuck auch wirklich eine Augenweide wird.