Alle zehn Jahre neue Eheringe

Wie viele Gedanken sich Brautpaare über die Eheringe machen, darüber könnte manchmal ein Buch gefüllt werden. Aber im Prinzip haben sie damit ja mehr als recht. Es handelt sich nicht um eine kleine Investition, sondern mit einem Male ist gleich ein großer Patzen Geld weniger auf dem Konto. Außerdem sollen die Ringe auch ein Zeichen der Liebe sein. Da will doch genau bedacht sein, welche man aussucht. Es geht ja  nicht nur allein um die Form. Vor allem das Material ist dafür ausschlaggebend, wie viel die Trauringe kosten werden. Das Material bestimmt dann auch die Farbe. Mittlerweile gibt es die Ringe ja schon in den verschiedensten Designs. Nichts ist mehr unmöglich und so landen heute schon schwarze oder neonfarbige Stücke auf den Fingern der Brautpaare.

Eingravierungen im Trend
Besonders beliebt sind Eingravierungen, die einem immer an ein bestimmtes Datum oder einen Moment erinnern lassen. Nicht sehr originell aber passend ist das Datum der Hochzeit, andere Paare finden wiederum das Datum des Kennenlernens viel wichtiger. Wer in ferner Zukunft seinen oder den Namen des Partners vergessen sollte, kann sich auch die Vornamen eingravieren lassen. Wie man sieht, sind dem wirklich keine Grenzen gesetzt. Aber die Frage, worauf diese Aufschrift eingraviert werden sollte, bleibt immer. Sollen es Rotgold Trauringe, die ein Vermögen kosten, sein oder mag man lieber weniger Geld ausgeben und dafür vielleicht in zehn Jahren wieder Neue kaufen? Vielleicht hört sich das jetzt unromantisch an, aber eigentlich ist es die schlauere Lösung.

Man braucht nur an viele Brautpaare zu denken: Spätestens zehn oder fünfzehn Jahre nach der Hochzeit passen vielen die Ringe nicht mehr. Vielleicht hat man zugenommen oder es sind einfach die Finger um ein paar Millimeter dicker geworden. Auch mit aller verfügbaren Gewalt lässt sich der Ring nicht auf den Finger schieben. Danach ist ein Dasein im Schmuckkästchen vorprogrammiert. Die einzige Variante bleibt, ihn einschmelzen zu lassen und danach neu formen zu lassen. Aber das geht ebenfalls nicht bei jedem Material. Da wäre es doch intelligenter, gleich neue zu kaufen. Man kann das ganze ja recht feierlich machen. Zuerst sucht man sie gemeinsam aus und bei einem romantischen Dinner steckt man sie sich wieder an. Vielleicht will man auch einen Teil der Verwandtschaft dabei haben, dann kann das in einer kleinen Feier ausarten. Normalerweise wird das Ehegelübte ja erst nach einigen Jahrzehnten erneuert, aber wieso nicht einfach früher machen?