Ohrringe sind der Menschheit seit über 8000 Jahren bekannt und sind auch heute noch ein beliebter Schmuck, den es in vielen Farben, Formen und Größen gibt. Sie bestehen aus einer Nadel, die durch ein Ohrloch gesteckt wird, das vom Juwelier oder beim Arzt gestochen wird. Ohrlöcher sind empfindlich – bei der Auswahl sollte man daher auf einige Punkte achten.

Der Schmuck kann aus verschiedenem Material hergestellt werden: Silber, Gold oder Titan sind prominente Beispiele. Wenn möglich, sollten goldene Ohrringe gewählt werden, da viele Menschen auf Silber allergisch reagieren und dies besonders im sensiblen Ohrloch zu schmerzhaften Entzündungen führen könnte. Der Ohrring selbst sollte sich nach dem Outfit richten. Ein langer, glänzender, besonders edler Ohrring eignet sich beispielsweise für Veranstaltungen am Abend oder Partys, während Stecker mit kleinen Motiven oder Edelsteinen besser ins Büro passen. Schwere Ohrringe verursachen bei häufigem Tragen ein Ausdehnen des Ohrlochs. Teils wird dies absichtlich gemacht, um Schmuckstücke mit größerem Durchmesser tragen zu können. Es bringt allerdings den Nachteil mit sich, dass kleine Stecker dann nicht mehr in Frage kommen.

Ohrringe gibt es in den verschiedensten Preisklassen. Günstige Modelle gibt es als Modeschmuck bereits für unter 10€, Kreationen von Namen wie Swarovski oder Chanel kosten oft weit über 1000€. Qualitativ hochwertige Modelle zeichnen sich dabei durch die Verwendung von Material aus, das dermatologisch getestet und für nicht schädlich befunden wurde – meist sind dies Metalle wie Gold. Auch der Einsatz von echten Edelsteinen ist ein Qualitätsmerkmal, was jedoch nicht bedeuten muss, dass Strasssteine keine schönen Effekte auf die Ohrringe zaubern. Qualitativ hochwertige Ohrringe müssen nicht teuer sein und können viele Wünsche auch zu einem Preis erfüllen, den sich die meisten Käuferinnen und Käufer leisten können.