Styling mit Bandanas

Modische Accessoires komplettieren ein perfektes Outfit. Sehr beliebt sind die Bandanas, bei denen es sich um Tücher handelt, die vielseitig einsetzbar sind. Sie werden ebenfalls allgemein als Hip Hop Tücher bezeichnet.

Nicht nur die Damen, auch die Herren schmücken sich mittlerweile mit Kopftüchern. Gefragt sind hier die Bandanas, bei denen es sich um bunte Tücher handelt, die mit speziellen Mustern geschmückt sind. Wichtig ist es, dass die Bandanas passend zu der vorhandenen Kleidung gewählt werden. Da sie auch unter Cappys tragbar sind und somit selbst die jüngeren Herren als Anhänger dieser Tücher bezeichnet werden können, tragen die Bandanas ebenfalls den Titel Hip Hop Tücher. Jedoch sollten darf der Look insgesamt nicht zu bunt wirken.

Auf die richtige Bindeweise kommt es an

Natürlich ist hier die richtige Art des Bindens überaus wichtig. Sollen die Bandanas unter einem Cap getragen werden, werden sie zu einem Dreieck gefaltet. Die lange Seite wird dann so eingeschlagen, dass ein breiter Streifen entsteht, der zu der Stirn passen sollte. Daraufhin wird das Tuch so lange eingeschlagen, bis es wie ein Stirnband aussieht, welches um den Kopf gebunden wird. Wichtig ist dabei, dass die Zipfel des Tuchs nicht überstehen, sondern gekonnt unter dem Stoff versteckt werden. Zum Schluss noch das Cappy etwas seitlich aufsetzen und fertig ist das perfekte Styling.

Die Tücher sind noch vielseitiger

Die Frauen tragen die Bandanas gerne passend zu ihrem vorhandenen Outfit. Am schönsten sieht es aus, wenn eine Bluse oder ein Shirt aus der gleichen Kollektion gewählt wird, so ergibt sich ein stimmiges Bild. Bei ihnen wird es um normal um den Kopf getragen, so dass die Ecken am Hinterkopf verknotet werden. Im Western-Look sind diese Art der Tücher bereits seit Gedenken zu finden. Und bei jedem Biker gehören die Bandanas unbedingt zum absoluten Outfit dazu. Besonders gefragt sind hier dunkle Modelle mit einem Tribal-Aufdruck. Echte Biker tragen die Tücher als Halstuch.